Atomium

Das Atomium ist auf jeden Fall eines der berühmtesten Wahrzeichen der belgischen Hauptstadt Brüssel. Das Bauwerk wurde anlässlich der Weltausstellung im Jahr 1958 errichtet und befindet sich im Norden von Brüssel, im Stadtteil Laeken. Es soll die Vergrößerung eines Eisenmoleküles darstellen, wiegt 2.400 Tonnen und hat eine Höhe von 102 Metern. Das Atomium sollte bei seiner Errichtung eine Hommage an den wissenschaftlichen Fortschritt sein. Die Bauzeit betrug drei Jahre, und ursprünglich sollte das Gebilde nach der Weltausstellung wieder abgerissen werden. Jede der neun Kugeln hat einen gigantischen Durchmesser von 18 Metern. In einer der Röhren befindet sich Belgiens schnellster Aufzug, welcher Besucher zur Panorama-Kugel befördert. Durch die schrägen Röhren verlaufen sowohl Rolltreppen als auch normale Treppen, so dass die Besucher von einer zur anderen Kugel gelangen können. Treppenlifte sind ein dem Gebäude nicht eingebaut.

Da das Bauwerk im Laufe der Zeit ziemlich verfallen ist, wurde im Jahr 2003 mit der aufwändigen Sanierung begonnen, so dass das Atomium im Jahr 2006 wieder für Besucher geöffnet werden konnte. Das neue Atomium ist nun weitaus mehr als nur ein Wahrzeichen, denn in dem riesigen Bauwerk sind Ausstellungen, Konferenzräume, Partyräume, ein Restaurant, eine Bar und ein Kinderhotel untergebracht. Von Zeit zu Zeit finden hier auch spektakuläre Kunstaktionen statt, und eine Verschönerung des Umfeldes ist noch für die Zukunft geplant. Von der obersten Kugel aus hat man einen atemberaubenden Ausblick über die belgische Metropole und die Umgebung. Direkt darüber befindet sich das Restaurant, von welchem aus man auch diese wunderschöne Aussicht genießen kann.

Inzwischen ist das Brüsseler Wahrzeichen bereits 50 Jahre alt und gehört zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten des ganzen Landes, das in der Presse angepriesen wird. Das Atomium ist täglich von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintrittspreis beträgt momentan 9 Euro.