Justizpalast

Der Brüsseler Justizpalast ist das wichtigste Gerichtsgebäude in ganz Belgien. Es wurde im 19. Jahrhundert im eklektischen Stil auf dem Galgenberg, der Verbindung zwischen Ober- und Unterstadt, errichtet, und ist eines der größten Gebäude aus dieser Zeit. Das imposante Bauwerk ist 160 Meter lang und 150 Meter breit, die Kuppel erreicht eine Höhe von 116 Metern. Der Justizpalast umfasst insgesamt 27 Gerichtssäle, acht Höfe und fast 250 Räume. Der antike Baustil ist vor allem an den Säulen auf der Vorderseite des Gerichtsgebäudes zu erkennen. Aufgrund der enormen Größe ist der Justizpalast von Brüssel fast eine Dauerbaustelle, in den vielen Ritzen haben sich zahlreiche Tiere eingenistet. Heute ist im Justizpalast nur noch das Kassationsgericht untergebracht.

Das Gebäude ist täglich von 9 bis 15 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich, auf Anfrage können auch Führungen gebucht werden. An Feiertagen ist eine Besichtigung jedoch nicht möglich. Das Innere wirkt fast wie ein Labyrinth, und in dem großzügigen Gebäude mit den zahlreichen Räumen kann man sich schnell verlaufen. Es gleicht einer wahren Expedition, wenn man den Justizpalast erkundet, denn überall gibt es versteckte Winkel, und man kann sich stundenlang auf Entdeckungstour begeben. Von dem Platz vor dem Justizpalast aus, dem Place Poelaert, hat man einen wunderschönen Ausblick auf das unterhalb liegende Stadtgebiet Brüssels. Ein Besuch des Brüsseler Justizpalastes sollte auf jeden Fall von jedem Besucher der Stadt eingeplant werden, denn das Bauwerk ist schon allein aufgrund seiner Größe sehr beeindruckend. Für die Erkundung des Inneren muss man dann allerdings etwas mehr Zeit einplanen, denn es gibt Einiges zu entdecken.