Theater & Opern

In der belgischen Hauptstadt Brüssel kommt auch die Kunst und die Kultur nicht zu kurz. Die Oper de Munt, auf französisch "La Monnaie", ist eine der besten europäischen Opernbühnen und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Das erste Opernhaus wurde bereits im Jahr 1700 errichtet, das heutige Gebäude stammt jedoch aus dem Jahr 1855. Der klassizistische Vorbau der königlichen Oper stammt noch aus dem Jahr 1819, er wurde bei dem großen Brand nicht zerstört, so dass das neue Gebäude einfach dahinter gebaut wurde. Der Opernsaal fasst 1.152 Zuschauer und bietet ein sehr stilvolles Ambiente für einen schönen Abend. Samstags um 12 Uhr haben Besucher die Möglichkeit, an einer Führung teilzunehmen, bei der sie auch einen Blick hinter die Kulissen werfen dürfen.

Die Theaterlandschaft von Brüssel ist mit 10 Bühnen sehr vielfältig, so dass für jeden Geschmack das Passende geboten wird. Es werden sowohl Stücke in französischer, als auch Stücke in niederländischer Sprache aufgeführt. Das Théâtre Royal du Parc ist ein klassizistisches Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. Hier werden klassische Theaterstücke in einem eleganten Ambiente aufgeführt. Das Theater befindet sich in der Rue de la Loi und bietet Platz für 500 Zuschauer. Im Théâtre de Poche und im Théâtre Cinq-Quarante ist experimentelles Theater angesagt mit Stücken, welche einen sozialkritischen Charakter haben. Das Théâtre National ist ein relativ modernes Theaterhaus, in dem Stücke in französischer Sprache aufgeführt werden.

Das größte Kulturzentrum der Stadt ist der Palais des Beaux-Arts. Hier werden nicht nur Theaterstücke gezeigt, sondern es werden unter anderem auch Konzerte veranstaltet und Tanzaufführungen dargeboten. In einem historischen Gebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts befindet sich die Koninklijke Vlaamse Schouwburg, in der ausschließlich Stücke in niederländischer Sprache aufgeführt werden. Typisch für Brüssel sind auch die Theater-Cafés, die auch bei jungen Leuten sehr angesagt sind.